mobile Navigation Icon

Ganztag » Gesundheit und Wohlbefinden

Gesundheit und Wohlbefinden

„Gesundheit und Wohlbefinden“ sind zwei Themenbereiche, die eng miteinander verknüpft sind. Im schulischen Kontext kommt beiden Aspekten eine immer größer werdende Bedeutung zu. Die Herausforderungen und Belastungen für alle in und an der Schule Beteiligten steigen. Um diese bewältigen zu können, braucht es Maßnahmen und Strategien auf allen Ebenen, die für alle nutzbar sind.

„Wohlbefinden“ umfasst das ganze Individuum und bezieht sich auf Körper, Geist und Seele. Es bindet aber auch soziale und interaktive Perspektiven mit ein. Zudem ist das Wohlbefinden oder „Wellbeing“ individuell und subjektive geprägt. Im schulischen Kontext und bezogen auf die Lernenden gilt es „..als Baustein guter Schule“ (vgl. Deutsche Kinder- und Jugendstiftung: Wellbeing als Faktor für Bildungserfolg, Diskurs, Studien und Praxisbeispiele, S.4) und zeichnet laut Studien verantwortlich für den Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern v.a. im Ganztag. Wer sich als Kind/Jugendlicher in der Schule wohlfühlt, sie als Lern- und gleichzeitig Lebensort wahrnimmt, Selbstwirksamkeit erfährt, sich wertgeschätzt, angenommen und sozial integriert fühlt, mitgestalten kann, Zeit für Ruhe und Entspannung hat u.v.m., ist insgesamt zufriedener, weniger gestresst, aufnahmefähiger, ausgeglichener, gesünder, erfolgreicher. vgl. Studien/Literaturverzeichnis

Auf dem Portal beschäftigen sich viele Themen mit der organisatorischen und pädagogischen Gestaltung der Ganztagsschule als Lern- und Lebensort für die Lernenden, die die Erfüllung der o.g. Aspekte zum Ziel hat.

Was für die Lernenden gilt, trifft auch gleichermaßen für die Lehrenden und das pädagogische Fachpersonal zu.

 In der Literatur wird auch ein Zusammenhang zwischen der Gesundheit der Lernenden/des Lehr-, Betreuungspersonals und der Qualität einer Schule deutlich gemacht. Gesunde Lehrende/Betreuende und eine „gute Schule“ stehen demnach ebenso in direkter Relation. Für die Gesunderhaltung dieses Personenkreises gilt es zum einen  entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen wie z.B. entlastende Arbeitsbedingungen, ein gutes Schul-/Teamklima, Berücksichtigung der individuellen Situation u. a. Hier trägt u.a. die Schulleitung Verantwortung.

 Aber auch jede Pädagogin, jeder Pädagoge kann für sich selbst Maßnahmen ergreifen und Strategien entwickeln, die dem psychischen Wohlbefinden und der seelischen Gesundheit dienen und/oder  zur physischen Gesundheit beitragen:

Hinweis:

„Wohlbefinden oder Wellbeing“ umfasst vielmehr als die direkte Verknüpfung mit der Gesunderhaltung der Lernenden und/oder Lehrenden. Es ist ein weltweit viel diskutiertes Gebiet und hat eine Fülle an Dimensionen; es in seiner Gesamtheit darzustellen, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Das gleiche gilt für das Themengebiet „Lehrergesundheit“.

Im Literaturverzeichnis finden Sie Leseanregungen, die Sie tiefer in beide Themenbereiche einsteigen lassen.