mobile Navigation Icon

Ganztag » Themen » Räume » Lernumgebungen gemeinsam gestalten - Partizipative Planungsprozesse mit dem Team Bauereignis

Lernumgebungen gemeinsam gestalten

Partizipative Planungsprozesse mit dem Team Bauereignis

Bauereignis, das sind die Architektin und Tischlerin Katharina Sütterlin, die Innenarchitektin Susanne Wagner und ein Berliner Team von Architekten, Designern und Tischlern. In gemeinsamer Absprache mit Schülerinnen und Schülern und Pädagogen gestalten sie an Schulen in zweiwöchigen Projekten Klassenzimmer und Schulflure.

"Ziel ist es, durch ein an den Handlungen orientiertes Design die Gebrauchsfunktionalität von Schulräumen am individuellen Lernverhalten orientierten Schulalltag zu erhöhen."

Es entstehen zweckmäßige Schulmöbel, die in einem Schüler-Bauprojekt realisiert werden. Diese sollen praktisch, einfach und freundlich sein. Dabei werden die Entwürfe mit den Schülerinnen und Schülern und Pädagogen abgestimmt und dann gemeinsam im großen „Bauereignis“ realisiert.

Bei Projekten zur Umgestaltung eines Klassenzimmers werden in einer ersten konzeptionellen Projektphase (eine Woche) gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern einer Klasse und ihrer Lehrkraft Ideen, Wünsche und Möglichkeiten der Gestaltung eruiert. In der zweiten Projektphase von wiederum einer Woche werden die Möbel, die von den Schülerinnen und Schülern zunächst maßstabsgerecht in Modellen vorgefertigt wurden, gemeinsam im eigentlichen „Bauereignis“ von Hand hergestellt. Dafür wird von einem Holzhändler bereits zugeschnittenes Holz geordert und die Möbel unter Anleitung des Teams von Bauereignis angefertigt.

Einem umfassenden Verständnis von Partizipation folgend, bringen Kinder und Jugendliche nicht nur ihre Sicht und Perspektive ein, sondern gestalten ihren Lern- und Lebensraum aktiv mit. Zwar ist Partizipation kein ganztagsspezifisches Merkmal, doch durch das Mehr an Zeit können die Schülerinnen und Schüler hier verstärkt ihre Lernprozesse aktiv mitgestalten und ihre Interessen, ihr Engagement und ihre Kreativität bei der Gestaltung der Ganztagsschule und des Ganztagsschulalltags einbringen.

"Partizipation bedeutete hier von Anfang an nicht nur Information, sondern Mitbestimmung und Mitplanung: bei sämtlichen Planungen, bei der Entwicklung der konkreten Ideen und nicht zuletzt bei der Ausführung."

Prof. Dr. Nikolai Roskamm, Fachhochschule Erfurt

Damit ändere sich auch die Aufgabe der Architekten. Es gehe nicht mehr um den eigenen großen Wurf, sondern um eine Architektur als Prozess, in dem Bauvorschriften beachtet, ein Finanzrahmen eingehalten und nicht zuletzt Bauabläufe koordiniert und die Beteiligung koordiniert werden müssen. Das Team von Bauereignis hat von Anfang an auch die Unfallkasse Berlin mit einbezogen und Unfallverhütungsvorschriften konsequent berücksichtigt. Eine solide Bauweise, abgerundete Kanten und eine überlegte Raumaufteilung spielten dabei ebenso eine Rolle wie die Abwägung von Gefahren bei der Umsetzung von unkonventionellen Entwürfen.

Natürlich ist jedes Bauereignis, jede partizipatorische Umgestaltung der Lernumgebung auch ein nachhaltiges und umfassendes Lernereignis. Von der Beobachtung des eigenen Lernverhaltens, über die Artikulation von Wünschen und Bedürfnissen, die Ideenfindung, Planung und Umsetzung, bis hin zur Erprobung und Nutzung im Alltag – alle Phasen der Aneignung werden durchlaufen. So kann sich Schule zu einem Lernort entwickeln, an dem sich die Schülerinnen und Schüler wohlfühlen, mit dem sie sich identifizieren und für den sie Verantwortung übernehmen.

Die Einrichtung mit selbst konzipierten Möbeln, die die Schülerinnen und Schüler nach ihren Vorstellungen und Wünschen selbst gebaut haben, erlaubt es ihnen, in unterschiedlichen Haltungen und Gruppierungen zu lernen und regt dazu an, sich die jeweils beste Position für eine bestimmte Tätigkeit auszusuchen. Dies hält nicht nur wach und in Bewegung, sondern ist bequem und komfortabel, steigert die Akzeptanz und wirkt sich positiv auf das Klassenklima aus.

Die Projekte werden in Berlin durchgeführt und durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin gefördert. Für Interessierte außerhalb Berlins: Wenden Sie sich an Bauereignis und lassen Sie sich beraten.